Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Antworten
WiederWindauchweht...
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von WiederWindauchweht... » Mi 29. Jul 2020, 23:12

lunky hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 22:56
WiederWindauchweht... hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 22:27
Ich habe mal gelesen dass Deutschland Zensurweltmeister ist.
Hatte nie richtig die Zeit nachzuforschen.
Auf Youtube, Twitter, Facebook und co soll in Deutschland am meisten zensiert werden.

Vielleicht kann ja einer was dazu schreiben.
Spontan würde ich mal sagen, dass das Blödsinn ist.
Wo hast du das denn gelesen? Und wie würdest du Zensur definieren?
Tja, wenn ich das wüsste.
Eventuell schaffe ich es morgen zeitlich den Ausschnitt zu suchen.

Die Zensur wurde mit gelöschten Accounts, Tweets und Bildern definiert.
Mit Kanälen auf Youtube, Facebook und Twitter, die gesperrt und oder gelöscht wurden.

Hatte eben mal gegoogelt und es war nicht Weltmeister, sondern Vizeweltmeister
https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpol ... 90278.html

Wusste aber dass es schon länger her ist, dass ich sowas gelesen habe
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor WiederWindauchweht... für den Beitrag:
lunky (Do 30. Jul 2020, 15:51)
Bewertung: 1.43%
 

DerThommes
Beiträge: 86
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 11:20
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von DerThommes » Do 30. Jul 2020, 10:04

Und wer den Artikel liest, erfährt, daß z.B. China gar nicht dabei ist, in den USA selbst Terroraufrufe und Kinderpornografie als freie Meinungsäußerung zählen, die Daten schwer vergleichbar sind und selbst google die Anfragen legitim fand...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DerThommes für den Beitrag:
Hello_Schmitty (Do 30. Jul 2020, 11:57)
Bewertung: 1.43%
 

WiederWindauchweht...
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von WiederWindauchweht... » Do 30. Jul 2020, 12:54

DerThommes hat geschrieben:
Do 30. Jul 2020, 10:04
Und wer den Artikel liest, erfährt, daß z.B. China gar nicht dabei ist, in den USA selbst Terroraufrufe und Kinderpornografie als freie Meinungsäußerung zählen, die Daten schwer vergleichbar sind und selbst google die Anfragen legitim fand...
Deswegen schrieb ich ja, dass ich den Artikel vor langer Zeit gelesen hatte und fragte nach, ob jemand was sagen könnte ;)

Hello_Schmitty
Beiträge: 512
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von Hello_Schmitty » Fr 31. Jul 2020, 17:56

Scholle hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 22:17
Hello_Schmitty hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 20:08


Na da vermischst du aber so einiges. Einerseits wird ständig von Staatsmedien fabuliert, die der Regierung nach dem Mund reden, dann haben sie auf einmal zuviel Macht und Einfluss auf die Politik. Was denn nu?


Ich weiss nicht warum, aber bei dir schwingt hier irgendwie immer ne Portion Arroganz mit durch. Ich bin nicht dein Lehrling oder irgend ein dummer Junge den du aufklären musst. Warum vermische ich einiges? Wäre es im Bereich des Möglichen, daß du mich einfach nicht verstehen willst oder kannst? Vielleicht hast du auch einfach nur eine andere Sichtweise? Soll es ja geben.
Ich rede nicht von Staatsmedien, warum legst du mir irgendwas in den Mund, was ich nicht behauptet habe? Im Übrigen schließt in deinem Satz, das eine das andere nicht aus. Hier befruchten sich in meinen Augen Medien bzw. Journalisten und Politik erfolgreich selbst. Da besitzen Parteien große Anteile an Verlagshäusern, Politiker haben offenbar unter Journalisten regelrechte Groupis, andererseits werden Leute wegen "falscher Likes" medial auf allen Plattformen einhellig ans Kreuz genagelt. Das die Ankläger der anderen extremen Seite offensichtlich mehr als nahe stehen, interessiert die Medien einen Scheiss. Wenn das für dich ausgewogen & neutral ist, für mich ist es das nicht. Mittlerweile lese ich am liebsten NZZ... das neue "Westfernsehen".


Du könntest mal erläutern, was denn bitteschön an meiner Aussage jetzt arrogant sein soll. Mag sein, dass ich dich nicht verstanden habe, es ist aber weder meine Intention arrogant wirken zu wollen, noch halte dich dich für dumm. Kann es sein, dass du einfach nicht drauf klar kommst wenn dir jemand widerspricht?
Ich wollte dir das mit den "Staatsmedien" nicht in den Mund legen, es war mehr ne allgemeine Beobachtung. Die Befruchtung kann ich übrigens nicht erkennen. Wenn du suchst, findest du immer ein Mainstream-Medium, was die Politik kritisiert. Es gibt bei uns nicht "die Medien" deswegen ist es einfach Unsinn, diese komplett abzustrafen. Nenn mir ein Thema wo du meinst, die Politik wird völlig unkritisch gesehen und ich liefer dir garantiert einen Artikel der das anders sieht.
Das Verhältnis ist mit Sicherheit nicht ausgewogen, das ist richtig. Das ist aber eben immer auch von der eigenen Sichtweise abhängig. Ich kann z.B. nicht Gewalt gegen Polizisten geil finden und mich dann beschweren, dass nicht mind. 50% der Medien den gleichen Fetisch haben.
Scholle hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 22:17
Hello_Schmitty hat geschrieben:
Mi 29. Jul 2020, 20:08
Die sozialen Medien um Twitter, Facebook und Co. sind doch schonwieder ne ganz andere Debatte. Wer liefert denn den Content auf den Plattformen? Richtig, die User. Also bald jeder Mensch mit nem Internetanschluss. Das dort jeder Spinner, egal mit welcher Weltanschauung dort eine Plattform finden kann beweist doch, dass wir hier ne freie Medienlandschaft haben. Wer das nicht glaubt der schaue nach China, Türkei usw.
Habe ich behauptet, daß es hier wie in China oder der Türkei läuft?
Ich habe allerdings schon den Eindruck, daß Politik und Stimmung immer mehr durch Twitter, FB und Co gemacht wird. Ständig wird sich empört, angeschuldigt, Themen hoch gekocht die in der analogen Welt einen großen Teil einen Scheiss interessieren. Und die Politik springt immer munter drauf an, wenn nur genügend "Meinungsmacher" im Internet tabula rasa spielen. Ich find´s widerlich.
Nochmal, wer macht die Stimmung? Die Plattformen selbst oder die Leute auf den Plattformen? Ich stimme dir teilweise sogar zu, diese Plattformen ermöglichen aber JEDEM, seine Meinung zu teilen. Es sind nur Algorithmen, wenn eine Debatte genug Anhänger findet kommt sie an die Öffentlichkeit, that´s it. Im Prinzip ne digitale Form von Demokratie. Meist ist das aber nur ein kurzer Sturm und das wars. Mir ist nicht klar wo die Politik darauf anspringt. VW und Konsorten mussten hierzulande trotz großer Aufregung kaum Entschädigungen leisten, bei der Massentierhaltung ändert sich nix, Scheuer tritt nicht zurück, Seehofer tritt nicht zurück....
Klar werden die sozialen Medien gerne mal als Stimmungsbarometer genommen.... du kannst mir ja gerne ein Beispiel nennen, wo sich die Politik nach Facebook gerichtet hat, mir fällt gerade nix ein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hello_Schmitty für den Beitrag:
DerThommes (Mo 3. Aug 2020, 11:21)
Bewertung: 1.43%
 

Benutzeravatar
lunky
Beiträge: 1657
Registriert: Do 21. Aug 2008, 22:27
Hat sich bedankt: 855 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von lunky » So 2. Aug 2020, 10:28

Nicht direkt Corona, aber (finde ich) dennoch interessant. Im Zuge der Forschung rund um Covid-19 könnte auch die Forschung zum chronischen Erschöpfungssyndrom vorankommen, da - wie es im Moment aussihet - durchaus einige Menschen mit entsprechenden Spätfolgen gibt. Dazu ein Artikel aus dem Tagesspiegel zu einer Patientin mit dem Syndrom (selber jedoch ohne Coronabezug).

Wir erinnern uns, die selbe mysteriöse Erkrankung fesselt Olaf Bodden seit Jahren ans Bett.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor lunky für den Beitrag:
Hello_Schmitty (So 2. Aug 2020, 15:56)
Bewertung: 1.43%
 
"Das Entscheidende ist, wie gut man durchs Feuer geht."
(Charles Bukowski)

Spring
Beiträge: 1351
Registriert: Di 13. Sep 2016, 07:44
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1301 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von Spring » So 2. Aug 2020, 18:42

lunky hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 10:28
Nicht direkt Corona, aber (finde ich) dennoch interessant. Im Zuge der Forschung rund um Covid-19 könnte auch die Forschung zum chronischen Erschöpfungssyndrom vorankommen, da - wie es im Moment aussihet - durchaus einige Menschen mit entsprechenden Spätfolgen gibt. Dazu ein Artikel aus dem Tagesspiegel zu einer Patientin mit dem Syndrom (selber jedoch ohne Coronabezug).

Wir erinnern uns, die selbe mysteriöse Erkrankung fesselt Olaf Bodden seit Jahren ans Bett.
In dem Artikel steht bzw wird vermutet, das die Psyche nichts mit der Krankheit zu tun hat. Das würde ich nicht sagen. Ich hab mich damit mal vor 2 Jahren bisschen beschäftigt und es ist aufgefallen das vermehrt Leute daran erkranken, die sich viel Stress aussetzen. Die Vorstufe sind oft Überlastung, Burnout etc. Bei Depressionen kann man als Begleiterscheinung auch unter CFS leiden, wenn auch nicht so extrem das man gar nichts mehr machen kann. Ich finde es schade und auch ein wenig erstaunlich, dass diese Krankheit so wenig erforscht ist. Schließlich zerstört sie alles.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Spring für den Beitrag (Insgesamt 2):
Hello_Schmitty (So 2. Aug 2020, 20:13) • lunky (So 2. Aug 2020, 21:02)
Bewertung: 2.86%
 
Dialog und Lebensweisheit von Arthur Spooner

Arthur: Ich glaube Verlierer sind die wahren Gewinner!
Doug: Und was sind dann die Gewinner?
Arthur: Die bleiben Gewinner. Den Titel kannst du ihnen nicht nehmen, schließlich haben sie ja mal gewonnen !

Hello_Schmitty
Beiträge: 512
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von Hello_Schmitty » So 2. Aug 2020, 20:16

Spring hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 18:42
lunky hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 10:28
Nicht direkt Corona, aber (finde ich) dennoch interessant. Im Zuge der Forschung rund um Covid-19 könnte auch die Forschung zum chronischen Erschöpfungssyndrom vorankommen, da - wie es im Moment aussihet - durchaus einige Menschen mit entsprechenden Spätfolgen gibt. Dazu ein Artikel aus dem Tagesspiegel zu einer Patientin mit dem Syndrom (selber jedoch ohne Coronabezug).

Wir erinnern uns, die selbe mysteriöse Erkrankung fesselt Olaf Bodden seit Jahren ans Bett.
In dem Artikel steht bzw wird vermutet, das die Psyche nichts mit der Krankheit zu tun hat. Das würde ich nicht sagen. Ich hab mich damit mal vor 2 Jahren bisschen beschäftigt und es ist aufgefallen das vermehrt Leute daran erkranken, die sich viel Stress aussetzen. Die Vorstufe sind oft Überlastung, Burnout etc. Bei Depressionen kann man als Begleiterscheinung auch unter CFS leiden, wenn auch nicht so extrem das man gar nichts mehr machen kann. Ich finde es schade und auch ein wenig erstaunlich, dass diese Krankheit so wenig erforscht ist. Schließlich zerstört sie alles.
Wirklich heftig, hab bisher nur am Rande mal was davon mitbekommen. Hätte nie gedacht, dass das solche Ausmaße nehmen kann. Ein Problem ist vermutlich auch einfach, dass sie so schwer diagnostiziert werden kann. Wo hören "nur" Depressionen auf und wo fängt dieses Syndrom an?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hello_Schmitty für den Beitrag:
lunky (So 2. Aug 2020, 21:09)
Bewertung: 1.43%
 

Benutzeravatar
lunky
Beiträge: 1657
Registriert: Do 21. Aug 2008, 22:27
Hat sich bedankt: 855 Mal
Danksagung erhalten: 816 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von lunky » So 2. Aug 2020, 21:09

Hello_Schmitty hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 20:16
Spring hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 18:42
lunky hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 10:28
Nicht direkt Corona, aber (finde ich) dennoch interessant. Im Zuge der Forschung rund um Covid-19 könnte auch die Forschung zum chronischen Erschöpfungssyndrom vorankommen, da - wie es im Moment aussihet - durchaus einige Menschen mit entsprechenden Spätfolgen gibt. Dazu ein Artikel aus dem Tagesspiegel zu einer Patientin mit dem Syndrom (selber jedoch ohne Coronabezug).

Wir erinnern uns, die selbe mysteriöse Erkrankung fesselt Olaf Bodden seit Jahren ans Bett.
In dem Artikel steht bzw wird vermutet, das die Psyche nichts mit der Krankheit zu tun hat. Das würde ich nicht sagen. Ich hab mich damit mal vor 2 Jahren bisschen beschäftigt und es ist aufgefallen das vermehrt Leute daran erkranken, die sich viel Stress aussetzen. Die Vorstufe sind oft Überlastung, Burnout etc. Bei Depressionen kann man als Begleiterscheinung auch unter CFS leiden, wenn auch nicht so extrem das man gar nichts mehr machen kann. Ich finde es schade und auch ein wenig erstaunlich, dass diese Krankheit so wenig erforscht ist. Schließlich zerstört sie alles.
Wirklich heftig, hab bisher nur am Rande mal was davon mitbekommen. Hätte nie gedacht, dass das solche Ausmaße nehmen kann. Ein Problem ist vermutlich auch einfach, dass sie so schwer diagnostiziert werden kann. Wo hören "nur" Depressionen auf und wo fängt dieses Syndrom an?

Ob die Psyche mit reinspielt, ob es körperlich ist oder gar ein Zusammenspiel von beiden, ist wohl schwer herauszufinden. Auslösend scheint meist ein Infekt zu sein, was eine seelische Vorbedingung definitiv nicht ausschließt.
Wenn man von Fällen liest, sind es tatsächlich oft Menschen, die viel leisten. Aber vielleicht ist es da einfach nur krasser und damit berichtenswerter. Für viele Betroffene ist es auch ein Problem, dass die Erkrankung nur durch das Ausschlussverfahren diagnostizierbar ist und zudem nicht sehr bekannt. Als nicht Betroffener auf jeden Fall sehr spannend. Von einem Freund hat es den Fitnesstrainer erwischt. Der war topfit und von heute auf morgen ging nichts mehr. Schon heftig.

Um den Bogen zu Corona zu spannen. Meine Schwester läuft in der Woche 3-4 mal ihre 10-15 km. Nach ihrer Covid-19-Erkrankung hatte sie aber rund zwei Wochen Probleme überhaupt eine Treppe hochzusteigen. Sicher nicht vergleichbar, aber es könnte schon ein Hinweis drauf sein, dass Covid-19 Potential für langwierige Gesundheitsprobleme hat.
"Das Entscheidende ist, wie gut man durchs Feuer geht."
(Charles Bukowski)

Hello_Schmitty
Beiträge: 512
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von Hello_Schmitty » Mo 3. Aug 2020, 10:29

lunky hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 21:09
Hello_Schmitty hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 20:16
Spring hat geschrieben:
So 2. Aug 2020, 18:42


In dem Artikel steht bzw wird vermutet, das die Psyche nichts mit der Krankheit zu tun hat. Das würde ich nicht sagen. Ich hab mich damit mal vor 2 Jahren bisschen beschäftigt und es ist aufgefallen das vermehrt Leute daran erkranken, die sich viel Stress aussetzen. Die Vorstufe sind oft Überlastung, Burnout etc. Bei Depressionen kann man als Begleiterscheinung auch unter CFS leiden, wenn auch nicht so extrem das man gar nichts mehr machen kann. Ich finde es schade und auch ein wenig erstaunlich, dass diese Krankheit so wenig erforscht ist. Schließlich zerstört sie alles.
Wirklich heftig, hab bisher nur am Rande mal was davon mitbekommen. Hätte nie gedacht, dass das solche Ausmaße nehmen kann. Ein Problem ist vermutlich auch einfach, dass sie so schwer diagnostiziert werden kann. Wo hören "nur" Depressionen auf und wo fängt dieses Syndrom an?

Ob die Psyche mit reinspielt, ob es körperlich ist oder gar ein Zusammenspiel von beiden, ist wohl schwer herauszufinden. Auslösend scheint meist ein Infekt zu sein, was eine seelische Vorbedingung definitiv nicht ausschließt.
Wenn man von Fällen liest, sind es tatsächlich oft Menschen, die viel leisten. Aber vielleicht ist es da einfach nur krasser und damit berichtenswerter. Für viele Betroffene ist es auch ein Problem, dass die Erkrankung nur durch das Ausschlussverfahren diagnostizierbar ist und zudem nicht sehr bekannt. Als nicht Betroffener auf jeden Fall sehr spannend. Von einem Freund hat es den Fitnesstrainer erwischt. Der war topfit und von heute auf morgen ging nichts mehr. Schon heftig.

Um den Bogen zu Corona zu spannen. Meine Schwester läuft in der Woche 3-4 mal ihre 10-15 km. Nach ihrer Covid-19-Erkrankung hatte sie aber rund zwei Wochen Probleme überhaupt eine Treppe hochzusteigen. Sicher nicht vergleichbar, aber es könnte schon ein Hinweis drauf sein, dass Covid-19 Potential für langwierige Gesundheitsprobleme hat.
Na dann hoffe ich mal, dass es deiner Schwester wieder besser geht.
Die Scheiße kann scheinbar in der Lunge wirklich großen Schaden anrichten, so richtig dahinter gestiegen, welche Bedingungen dafür vorliegen müssen, ist aber noch niemand so wirklich oder?

WiederWindauchweht...
Beiträge: 505
Registriert: Mi 14. Okt 2015, 11:37
Hat sich bedankt: 106 Mal
Danksagung erhalten: 251 Mal

Re: Deutschland und die Welt im Corona-Fieber

Beitrag von WiederWindauchweht... » Mo 3. Aug 2020, 11:47

Meine Frau und ich sind am Samstag nach Berlin gefahren, um uns ein Bild von den Demonstrationen zu machen. Wir hatten uns bei Freunden eingenistet, die wiederrum in Tschechien Urlaub machen.
Ich sage gleich dazu, dass wir nichtsdestotrotz, aufgrund der Menschenmengen uns geschützt hatten. Auch mit Mund-Nasenschutz haben sich alle mit uns normal unterhalten und verstanden unsere Bedenken.

Diese Demo verfolgten wir mit gemischten Gefühlen, da im Hinterkopf immer die Bedenken mitgeschwungen sind. Trotzdem ist die Berichterstattung (Fernsehen) unter aller Sau Und die Tagesschau hat mal wieder bewiesen, was für einen Erziehungsauftrag und was für eine Politiknähe sie inne haben. Das ist kein Journalismus, Regierungspolitik.
Ich möchte gar nicht zu sehr ins Detail gehen, aber die Mehrheit der Demonstranten, mit denen wir ins Gespräch kamen, haben Corona weder geleugnet noch rechtsradikales Gedankengut gehabt oder waren irgendwelche Verschwörungstheoretiker. Soviele normale Menschen, die sich um ihre Zukunft, um ihre Freiheit, um ihren Job, um ihre Rechte, oder auch um ihre Kinder Sorgen machen. Für viele, auch für mich, war das Thema die eventuelle "Zwangsimpfung" an oberster Stelle. Natürlich werden viele beim Wort "Zwangsimpfung" nun die Verschwörungstheoretikerkeule schwingen, aber ich habe schon das Gefühl, dass bald Konzerte, Stadien o. Ä nicht mehr ohne einem Immunitätsausweis besucht werden darf. Und ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie spritzen lassen und mir geht es blendend.

Natürlich möchte ich die richtigen Wirrköpfe nicht verschweigen, die sich unter anderem bei einer angemeldeten Demo befanden, auf der auch Rüdiger Hoffmann gesprochen hat. Jedoch ein Beweis, dass man eben, egal welcher Ideologie angehört, trotzdem noch seine Meinung in Deutschland kundtun darf.
Diese Leute leben mit der sozialen Ausgrenzung, da die sich selbst ins Abseits schießen.

Die Abschlusskundgebung hatte für mich Gänsehautfeeling. Diese positive Energie die zu spüren war. Die friedliche Stimmung. Sowas habe ich noch nie erlebt. Auch hier hatten unsere lieben Mainstreammedien weit vorher Fake-News verbreitet, um die Kundgebung zu sabotieren.
Der Polizist, der die Kundgebung aufgrund fehlender Distanz auflösen musste, tat mir etwas Leid. Er hat eine Minute ernsthaft überlegt, ob er es macht.

Die Veranstalter sprachen von 800.000 bis 1,3 Millionen Demonstranten, die Mainstreammedien' von 17.000 bis 20.000.
Dass die Mainstreammedien die Zahlen nach unten korrigieren, war vorher klar. Auch dass die Veranstalter die Zahlen nach oben korrigieren werden. Jedoch finde ich die Zahl der Mainstreammedien erschreckend. Da wird bewusst gelogen und somit die Leserschaft, der Fernsehzuschauer getäuscht!
200 000 sollten es gewesen sein, da es mehrere angemeldete Demonstrationen gab. Meine Frau und ich haben uns mit einer Polizisten unterhalten, die sagte dass es schon um die 250.000 sein sollten.

Und unsere demokratiefreundlichen, linksliebende Antifa war überregional, sprich im Fernsehe, keine Meldung wert, die Neukölln wieder in Schutt und Asche gelegt haben! Die die die Polizisten entmenschlichen

Antworten