1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Benutzeravatar
Hanseat2014
Beiträge: 660
Registriert: So 25. Feb 2007, 23:35
Wohnort: Rostock
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 300 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Hanseat2014 » Mo 25. Nov 2019, 22:29

Spring hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 21:24
Wir brauchen ein Grundmodell , was mehr auf spielerische Elemente ausgelegt ist. Unsere Torstatistik lügt ja nicht.
Sehr richtig. Und das fängt in den U-Mannschaften an. Deshalb ist der e. V so wichtig, von klein auf an, ein Grundmodell zu etablieren. Aber hat das jemand von den Verantwortlichen begriffen?
Die Antwort sieht man gerade.
Gedanken werden Worte.
Worte werden Handlungen.
Handlungen werden Gewohnheiten.
Gewohnheiten werden Charaktere.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
(Nach Talmud)

Hello_Schmitty
Beiträge: 325
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 276 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Hello_Schmitty » Mo 25. Nov 2019, 22:31

Spring hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 21:24
Wir brauchen ein Grundmodell , was mehr auf spielerische Elemente ausgelegt ist. Unsere Torstatistik lügt ja nicht.
Nennt mich verrückt, aber ich denke Härtel hat schon so ein spielerisches Grundmodell. Er wirkt auf mich wie jemand, der zwar langsam aber recht genau analysiert und stets versucht die richtigen Stellschrauben zu finden. Wie schon jemand schrieb, die Wechsel waren gewissermaßen nachvollziehbar. "Never change a winning team" galt für uns nicht mehr da wir zwei Spiele verloren haben. Breier hat Ladehemmungen und die drei Spezis um die sich hier (zurecht?) die Hauptkritik dreht werden im Training schon einen Einsatz gerechtfertigt haben. Bei dem großen Kader wird sich Härtel von denen sicher auch mehr Feuer im Arsch erwartet haben um sich wieder anzubieten, das wurde ihm (wenn auch nicht bewusst, ich denke Spieler wollen erstmal NIE verlieren) um die Ohren gehauen.
Um auf seinen Plan zurückzukommen, ich denke schon, dass es den seitens Härtel gibt. Ich denke jedoch, dass das keine bestimmte Philosophie ala Klopp oder Guardiola ist (welche beide übrigens riesige Transferbudgets brauchen um diese Philosophie umsetzen zu können) sondern eher eine Art Bausteinsystem. Während ein Dotchev seine feste 11 hatte die kaum verändert wurde analysiert Härtel und vergleicht seine Spieler auf den Positionen, versucht auch mal ein Experiment (Nartey auf 6) und versucht so Schritt für Schritt den besten Spieler für die Positionen zu finden. Das hat einen Bülow von der Bank zurück in die erste 11 gebracht, zwei "Nobodys" überraschenderweise die zwei Routiniers in der IV verdrängen lassen und einen Pepic zum souveränen Spielgestalter gemacht.
Sicher kann man Härtel nicht von jeder Versbtwortung frei sprechen, es ist aber offensichtlich geworden, dass die qualität auf einzelnen Positionen einfach nicht reicht, um ausdauernd um den Aufstieg mitzuspielen. Wir haben vorne keinen Top 3-Torjäger, Breier als unser Bester Stürmer ein guter 3. Liga-Stürmer, mehr jedoch nicht. Unsere IV-ist zwar schon sehr gut, jedoch noch jung und unerfahren, brauchen also noch Zeit. Unser Kapitän stagniert in seiner Entwicklung schon seit Dotchev und auf den wichtigen Außenbahnen fehlt uns einfach dauerhaft Souveränität und dass ein Öztürk seit Saison völlig von der Rolle ist konnte in dem Außmaß wohl auch keiner ahnen. Keine Ahnung wie viel Einfluss Härtel auf die Kaderplanung hatte, aber das fällt uns wohl jetzt auf die Füße. Ich hoffe unser Trainer findet in den nächsten Spielen die richtigen Lösungen und rettet uns halbwegs vernünftig in die Winterpause. Dann kommen unsere Langzeitverletzten zurück und die weniger Motivierten sollten ein klares Signal bekommen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Hello_Schmitty für den Beitrag (Insgesamt 6):
buller (Di 26. Nov 2019, 06:53) • Bono (Di 26. Nov 2019, 07:21) • Jan (Di 26. Nov 2019, 08:32) • Jakob (Di 26. Nov 2019, 11:34) • greiflam (Di 26. Nov 2019, 19:55) • BolekHRO (Sa 30. Nov 2019, 23:02)
Bewertung: 11.76%
 

Hello_Schmitty
Beiträge: 325
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 276 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Hello_Schmitty » Mo 25. Nov 2019, 22:36

Hanseat2014 hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:29
Spring hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 21:24
Wir brauchen ein Grundmodell , was mehr auf spielerische Elemente ausgelegt ist. Unsere Torstatistik lügt ja nicht.
Sehr richtig. Und das fängt in den U-Mannschaften an. Deshalb ist der e. V so wichtig, von klein auf an, ein Grundmodell zu etablieren. Aber hat das jemand von den Verantwortlichen begriffen?
Die Antwort sieht man gerade.
Dabei müssen wir aber bedenken, dass Hansa kein FC Barcelona ist. Zudem sieht man am DFB wie der Fokus auf ein bestimmtes spielerisches System und einem bestimmten Typ Spieler (Kopieren des spanischen Tiki Taka, also besonderer Fokus auf Technik-Ausbildung) schiefgehen kann.

Schnitzelbrötchen
Beiträge: 464
Registriert: Fr 9. Feb 2018, 17:01
Hat sich bedankt: 426 Mal
Danksagung erhalten: 863 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Schnitzelbrötchen » Mo 25. Nov 2019, 23:34

Hello_Schmitty hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:36
Hanseat2014 hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:29
Spring hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 21:24
Wir brauchen ein Grundmodell , was mehr auf spielerische Elemente ausgelegt ist. Unsere Torstatistik lügt ja nicht.
Sehr richtig. Und das fängt in den U-Mannschaften an. Deshalb ist der e. V so wichtig, von klein auf an, ein Grundmodell zu etablieren. Aber hat das jemand von den Verantwortlichen begriffen?
Die Antwort sieht man gerade.
Dabei müssen wir aber bedenken, dass Hansa kein FC Barcelona ist. Zudem sieht man am DFB wie der Fokus auf ein bestimmtes spielerisches System und einem bestimmten Typ Spieler (Kopieren des spanischen Tiki Taka, also besonderer Fokus auf Technik-Ausbildung) schiefgehen kann.
Man muss auch kein FC Barcelona sein, um ein Spielsystem erfolgreich zu etablieren. Paderborn würde schon reichen.
All coronas are bastards!

Hello_Schmitty
Beiträge: 325
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 276 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Hello_Schmitty » Di 26. Nov 2019, 00:27

Schnitzelbrötchen hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 23:34
Hello_Schmitty hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:36
Hanseat2014 hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:29

Sehr richtig. Und das fängt in den U-Mannschaften an. Deshalb ist der e. V so wichtig, von klein auf an, ein Grundmodell zu etablieren. Aber hat das jemand von den Verantwortlichen begriffen?
Die Antwort sieht man gerade.
Dabei müssen wir aber bedenken, dass Hansa kein FC Barcelona ist. Zudem sieht man am DFB wie der Fokus auf ein bestimmtes spielerisches System und einem bestimmten Typ Spieler (Kopieren des spanischen Tiki Taka, also besonderer Fokus auf Technik-Ausbildung) schiefgehen kann.
Man muss auch kein FC Barcelona sein, um ein Spielsystem erfolgreich zu etablieren. Paderborn würde schon reichen.
Guter Punkt, man darf sowas jedoch nicht überhöhen. Paderborn ist ein Phänomen und in meinen Augen eine Ausnahme. Da hat einfach alles zusammen gepasst, dass die von der drohenden Insolvenz aus der 3. in die 1. Liga durchmarschieren haben die sich doch selbst nicht erträumt und das war auch nicht als Grundmodell bis in die Jugend hinein durchgeplant.
Wir sind halt etwas im Zwiespalt, einerseits schnell raus aus der Liga, andererseits eine Philosophie im gesamten Verein aufbauen. Keine Ahnung ob das beides funktionieren kann.

Schnitzelbrötchen
Beiträge: 464
Registriert: Fr 9. Feb 2018, 17:01
Hat sich bedankt: 426 Mal
Danksagung erhalten: 863 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Schnitzelbrötchen » Di 26. Nov 2019, 00:59

Hello_Schmitty hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 00:27
Schnitzelbrötchen hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 23:34
Hello_Schmitty hat geschrieben:
Mo 25. Nov 2019, 22:36


Dabei müssen wir aber bedenken, dass Hansa kein FC Barcelona ist. Zudem sieht man am DFB wie der Fokus auf ein bestimmtes spielerisches System und einem bestimmten Typ Spieler (Kopieren des spanischen Tiki Taka, also besonderer Fokus auf Technik-Ausbildung) schiefgehen kann.
Man muss auch kein FC Barcelona sein, um ein Spielsystem erfolgreich zu etablieren. Paderborn würde schon reichen.
Guter Punkt, man darf sowas jedoch nicht überhöhen. Paderborn ist ein Phänomen und in meinen Augen eine Ausnahme. Da hat einfach alles zusammen gepasst, dass die von der drohenden Insolvenz aus der 3. in die 1. Liga durchmarschieren haben die sich doch selbst nicht erträumt und das war auch nicht als Grundmodell bis in die Jugend hinein durchgeplant.
Wir sind halt etwas im Zwiespalt, einerseits schnell raus aus der Liga, andererseits eine Philosophie im gesamten Verein aufbauen. Keine Ahnung ob das beides funktionieren kann.
Naja, es gab mittlerweile schon sehr viele solcher "Ausnahmen". Braunschweig unter Lieberknecht, Darmstadt unter Schuster, Regensburg unter Herrlich, Magdeburg unter Härtel, Paderborn unter Baumgart. Wären jetzt die, die mir spontan einfallen würden. Alles Mannschaften, die es mit einer klaren Philosophie von Regionalliganiveau bis mindestens in die 2. Liga geschafft haben.
Bei deinem letzten Absatz stimme ich dir allerdings zu.
All coronas are bastards!

Spring
Beiträge: 1040
Registriert: Di 13. Sep 2016, 07:44
Hat sich bedankt: 202 Mal
Danksagung erhalten: 948 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Spring » Di 26. Nov 2019, 02:16

Wir stellen die falschen Fragen bzw wollen die Richtigen nicht beantwortet haben. Das Sportliche ist bei gewissen Bewertungen zweitrangig, da wird dann aufgezählt , was stattdessen so erreicht wurde.

Warum schaffen es eigentlich die Meidericher ständig im Aufstiegskampf mitzumischen?
Steigt der MSV ab, steigt er auch relativ zeitnah wieder auf. Mit neuen Spielern, neuen Trainern und ohne exorbitantes Budget. An der Fluktuation kann es ja dann doch nicht so liegen.

Bielefeld ist da auch so ein Beispiel, wenn auch nicht so extrem.

Union hielt sich lange in Liga 2, Dresden bleibt drin und was ist eigentlich mit Aue?

Wie oder wann und vor allem mit welcher Philosophie hat der große große FC Erzgebirge alles besser gemacht als wir?

Benötigt man in einem Aufsichtsrat tatsächlich auch Sportliche Kompetenz...?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Spring für den Beitrag (Insgesamt 2):
Kotte59 (Di 26. Nov 2019, 06:48) • Svensen73 (Do 28. Nov 2019, 22:25)
Bewertung: 3.92%
 

Ktv
Beiträge: 91
Registriert: Mi 2. Jan 2013, 22:49
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Ktv » Di 26. Nov 2019, 10:46

Spring hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 02:16
Wir stellen die falschen Fragen bzw wollen die Richtigen nicht beantwortet haben. Das Sportliche ist bei gewissen Bewertungen zweitrangig, da wird dann aufgezählt , was stattdessen so erreicht wurde.

Warum schaffen es eigentlich die Meidericher ständig im Aufstiegskampf mitzumischen?
Steigt der MSV ab, steigt er auch relativ zeitnah wieder auf. Mit neuen Spielern, neuen Trainern und ohne exorbitantes Budget. An der Fluktuation kann es ja dann doch nicht so liegen.

Bielefeld ist da auch so ein Beispiel, wenn auch nicht so extrem.

Union hielt sich lange in Liga 2, Dresden bleibt drin und was ist eigentlich mit Aue?

Wie oder wann und vor allem mit welcher Philosophie hat der große große FC Erzgebirge alles besser gemacht als wir?

Benötigt man in einem Aufsichtsrat tatsächlich auch Sportliche Kompetenz...?
Die Erklärung könnte ganz einfach sein, ist aber vermutlich viel komplexer: Das Stadion befindet sich nicht im Eigentum des Verreins, sondern gehört der Stadt. Diese erlassen in der 3. Liga die eigentlich enorm hohe Miete. Hinter Duisburg stehen zudem seit Jahren ausnahmslos Städtische Sponsoren, die Millionenförderungen einbringen. Hinter Aue und Union steht ein Einzelinvestor, der seit jahren treu geblieben ist. Dresden ist eine viel größere Stadt, die komplett hinterm Verein steht und die die Stadionmiete in Liga 3 ziemlich gering hält.

Was Hansa fehlt ist der Rückhalt in der städtischen Politik und damit große Sporings von städtischen Unternehmen, die über Jahre hinweg treu bleiben und sich nicht umentscheiden. Kannst dir die Sponsorenliste bei Hansa mal angucken. Außer Ospa seit wenigen Jahren ist da nichts. Normalerweise müsste die WiRo mit seiner exorbiant großen Bilanzsumme Millionen in den Verein pumpen. Kann mich nicht erinnern, dass städtische Sponsoren wie Stadtwerke Rostock, Wiro, Abwasserverband o.ä. mal wenigstens Premiumpartner waren. Der Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu anderen Vereinen über die Jahrzehnte gerechnet geht in 8 Stellige Summen.

Hello_Schmitty
Beiträge: 325
Registriert: Do 10. Jan 2019, 13:24
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 276 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von Hello_Schmitty » Di 26. Nov 2019, 11:04

Was umso erstaunlicher ist wenn man bedenkt, dass die Fangemeinde hier in Sachsen sich auf viel mehr Vereine aufteilt. Red Bull, Chemnitz, Aue, Dresden, Zwickau.... diese Konkurrenz hat Hansa im Prinzip nicht, es sei denn man geht dann Richtung Hamburg.

schnapsteufel
Beiträge: 297
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:02
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal

Re: 1. FC Kaiserslautern - F.C. Hansa Rostock

Beitrag von schnapsteufel » Di 26. Nov 2019, 11:31

am samstag kommt dann noch so gegner der jemanden sucht der sie wieder aufbaut :(

herzlich willkommen @kickers

Antworten