SSV Markranstädt und Red Bull?

Antworten
Benutzeravatar
osc26
Beiträge: 12
Registriert: Sa 20. Okt 2007, 22:51
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von osc26 » Mi 27. Mai 2009, 13:01

Der Dosenhersteller bringt sich wieder ins Gespräch.  :-\ [quote][b]Delegation auf geheimer Leipzig-Visite: Steigt Red-Bull beim SSV Markranstädt ein?[/b][/quote] Quelle: [url=http://www.lvz-online.de/aktuell/content/98712.html][color=blue]LVZ-online[/color][/url]

Benutzeravatar
Zircus
Beiträge: 2107
Registriert: Di 18. Apr 2006, 20:12
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 363 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von Zircus » Mi 27. Mai 2009, 20:27

Hat der Dosenhersteller aktuell nicht eine Kokainproblematik ?

Benutzeravatar
opa76
Beiträge: 156
Registriert: Sa 29. Sep 2001, 10:55
Hat sich bedankt: 140 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von opa76 » Mi 27. Mai 2009, 20:37

[quote author=ZircusHein( pfrrrrz!) link=topic=17476.msg545423#msg545423 date=1243448840] Hat der Dosenhersteller aktuell nicht eine Kokainproblematik ? [/quote] nein, nicht mehr!!
[center] [img]http://img514.imageshack.us/img514/3811/osneutg5.jpg[/img][/center]

[url=http://www.unser-ostseestadion.de][img]http://www.unser-ostseestadion.de/count.php[/img][/url]

GULASCH_Lichtenhgn
Beiträge: 765
Registriert: Mi 26. Sep 2001, 20:04
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von GULASCH_Lichtenhgn » Mi 27. Mai 2009, 23:35

[quote author=ZircusHein( pfrrrrz!) link=topic=17476.msg545423#msg545423 date=1243448840] Hat der Dosenhersteller aktuell nicht eine Kokainproblematik ? [/quote] marketing!war doch damals mit red bull ähnlich! weiss eh nicht wie man den dreck trinken kann!
[img width=486 height=60]http://www.gaming-links.de/bga/bga_banner.gif[/img]

Reisegruppenleiter
Beiträge: 108
Registriert: Do 3. Jan 2008, 16:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von Reisegruppenleiter » Do 28. Mai 2009, 11:09

[quote author=GULASCH_Lichtenhgn link=topic=17476.msg545489#msg545489 date=1243460104] weiss eh nicht wie man den dreck trinken kann! [/quote] Tip: ZIEHEN, mit der Nase und so, dann geht´s eigentlich  :-*..
FÜR FREIE SIGNATURGESTALTUNG!!!

Still not loving the police.

Love football, hate Pauli..

GULASCH_Lichtenhgn
Beiträge: 765
Registriert: Mi 26. Sep 2001, 20:04
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von GULASCH_Lichtenhgn » Do 28. Mai 2009, 20:15

[i]Red Bull im Anmarsch auf Markranstädt und Leipzig Leipzig. Zig Radiostationen, TV-Sender und Zeitungen wollten gestern von Holger Nussbaum nur das Eine: Auskunft über die sensationelle Eheanbahnung mit Red Bull, Hintergründe zum Stoff, aus dem die Träume von einer glorreichen Fußball-Zukunft sind. Nussbaum, Manager, Hauptsponsor und Vereinsmeier des SSV Markranstädt, sagte dieser Zeitung: „Wir verscherbeln hier nicht das Tafelsilber – im Gegenteil!“ Von GUIDO SCHÄFER Die Nachricht vom wieder entflammten Interesse des Energy-Drink-Giganten am Standort Leipzig ist im fuß- ballerischen Elendsviertel d a s Thema! „Das ist die Chance für den Leipziger Fußball“, sagt Nussbaum. „Wir sind uns grundsätzlich mit Red Bull einig.“ Die Einigung sieht so aus: Der Oberligist löst die Abteilung Herren-Fußball (1., 2., 3. Mannschaft plus AH) aus dem Gesamtverein aus, der neue Klub firmiert fortan unter RB Leipzig (Rasenball e.V. Leipzig, bereits gegründet). Bis zum 31. Mai müssen die Unterlagen bezüglich der Ausgliederung und des Spielrechts beim Nordostdeutschen Fußball-Verband (NOFV) sein, die Zeit drängt also. Die Red-Bull-Nummer zur Wiederbelebung des todsterbenskranken Leipziger Fußballs genießt auch in Funktionärs-Kreisen oberste Priorität. Bei den diversen Vorgesprächen saßen Vertreter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), des NOFV und des sächsischen Verbandes mit am Tisch. Dabei wurden verbandsrechtliche Klippen genommen, Türen geöffnet. Beim ersten Flirt zwischen L.E. und RB anno 2006 hatte es nicht gefunkt. Damals machten die Fans des FC Sachsen gegen die Übernahme mobil, trübten Krawalle in Probstheida das Bild. Aktuell bekommt der legendäre Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz („Ein WM-Stadion ohne Bundesliga-Verein ist kein Zustand“) was er verdient: Eine bettfeine Partnerin. Der renommierte Leipziger Jurist Andreas Stammkötter arbeitet in diesen Stunden das Vertragswerk zwischen dem SSV Markranstädt und den Österreichern aus, darf als professioneller Geheimnisträger nicht über Inhalte sprechen. SSV-Macher Nussbaum spricht von einer „win-win-situation“ für alle. „Wir verscherbeln hier nicht das Tafelsilber – im Gegenteil. Es geht hier um eine langfristige Kooperation, die dem Leipziger Fußball und dem SSV Markranstädt hilft.“ Klar ist: In der neuen Oberliga-Saison kickt RB Leipzig im schmucken Markranstädter Stadion am Bad, danach folgt der Umzug ins Zentralstadion, das dann Red-Bull-Stadion heißen wird. Stadion-Chef Michael Kölmel soll schon seit Wochen nur noch die Produkte der Österreicher trinken, handelseinig über den Verkauf der Namensrechte sein. Klar ist auch, dass der neue Klub auf regionale Fußballer und Zugereiste bauen wird. Die Spieleragentur Stars & Friends arbeitet seit Jahren eng mit Red Bull Salzburg zusammen, ist federführend bei der Akquise guter Kicker. Agentur-Mitarbeiter Andreas Sadlo war bei den Gesprächen in Leipzig mit vor Ort, begleitete Red-Bull-Fußballchef Markus Egger. Die Ösis hatten auch die Fühler nach Eilenburg und Meuselwitz ausgestreckt. Der FC Eilenburg schoss sich mit dem nahezu perfekten Abstieg aus dem Rennen. Der ZFC Meuselwitz, als Regionalliga-Aspirant die reizvollste Variante, soll beim Thema Mitgift allerdings zu heftig zugelangt haben. Erst danach kam Nussbaums große Liebe, der SSV, ins Spiel. Während ganz Leipzig selig träumt von Bundesliga, Bayern München, einem vollen Zentralstadion und tausenden von Arbeitsplätzen, sind OBM Burkhard Jung noch keine Flügel gewachsen. Nicht mal Flügelchen. „Eine dritte Kraft mit starker wirtschaftlicher Unterstützung ist eine neue interessante Chance für den Leipziger Fußball“, ließ Jung kurz angebunden mitteilen. Ein bisschen mehr Enthusiasmus bitte! Übrigens: Die Cola des Brause-Giganten darf demnächst wohl wieder in alle deutschen Regale. Die Spurenelemente der Koka-Pflanze wurden zwar nachgewiesen, sind aber erst bei Konsum von 12 000 Litern am Tag gefährlich. So viel kriegt momentan nicht mal Herr Kölmel runter.[/i] quelle lvz!
[img width=486 height=60]http://www.gaming-links.de/bga/bga_banner.gif[/img]

Benutzeravatar
foerdekotzer
Beiträge: 1874
Registriert: Di 16. Nov 2004, 17:48
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von foerdekotzer » Do 28. Mai 2009, 20:48

Kotzen hoch zehn .... boykott von allen Produkten kann das eh nur heißen !!!!!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor foerdekotzer für den Beitrag:
Stier1967 (Mo 9. Jul 2018, 14:08)
Bewertung: 2.08%
 
[center][img]http://img440.imageshack.us/img440/6750/osverkauftkh7.jpg[/img][/center]

GULASCH_Lichtenhgn
Beiträge: 765
Registriert: Mi 26. Sep 2001, 20:04
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: SSV Markranstädt und Red Bull?

Beitrag von GULASCH_Lichtenhgn » Do 28. Mai 2009, 23:09

der red-bull-einstieg wird immer konkreter. die leipziger volkszeitung von morgen: Zitat: Red-Bull-Masterplan über 10 Jahre Zentralstadion-Chef Michael Kölmel: Da kann nichts mehr schief gehen Leipzig. Der Mega-Deal mit dem Brause-Tycoon Dietrich Mateschitz lässt den deutschen Blätterwald rauschen. Frage aller Fragen zwischen Flensburg und Garmisch: Wann setzt der Red-Bull-Gründer seine Unterschrift unters historische Vertragswerk? Für die in Leipzig nicht eben seltenen Bedenkenträger ist eh klar, dass das Ganze ein Marketing-Gag ist, dass Fußball-Leipzig die nächsten 250 Jahre unbedeutend bleibt. Fragen wir also nach bei den Verhandlungspartnern der Ösis. Bei den Machern des SSV Markranstädt und dem Chef des Zentralstadions, Michael Kölmel. SSV-Manager Holger Nussbaum: „Wir sind uns in allen Punkten einig, erwarten die unterschriebenen Verträge noch am Wochenende zurück.“ Der Oberligist ist Steigbügel der Bullen, verschafft dem neu gegründeten RB Leipzig (Rasenball e.V.) die Lizenz zum Kicken. In der kommenden Saison wird RB im Stadion am Bad spielen, dann folgt der Umzug ins Zentralstadion. „Das ist so verabredet“, sagt Stadion-Chef Michael Kölmel, der nach jahrelangem Alleingang jetzt seine Kreditlinie schonen kann. Red Bull wird ab der Saison 2010/11 Hauptmieter im WM-Stadion, die Namensrechte am Sportforum wohl schon im Sommer an sich reißen. „Das alles wird noch größer und sensationeller als Sie denken“, glaubt Kölmel, der ebenso wie Nussbaum keine Zweifel am vertraglichen Abschluss hegt. „Da geht nichts mehr schief.“ Bis zum 31. Mai muss die Nummer über die Bühne sein, ansonsten geht das Oberliga-Startrecht flöten. Auch das Thema Nachwuchszentrum, ganz hoch angehängt bei Red Bull, sieht Kölmel entspannt. „Das habe ich indirekt bisher sowieso alleine bezahlt, das kann der FC Sachsen nicht leisten. Wir werden einen Modus finden, der allen Bedürfnissen gerecht wird.“ Dass der FCS ohne Nachwuchs seine Daseinsberechtigung verliert, weiß Kölmel. „Dazu wird es nicht kommen.“ Klar ist, dass RB die hohen Spielklassen der A- und B-Junioren braucht, um effektiv arbeiten zu können. Denkbar ist, dass dem FCS eine Grundversorgung erhalten bleibt, die Asse aber im Ösi-Paket verschwinden. Die Sachsen-Chefs können Kölmels Wünschen gar nicht widerstehen. Der Mathematiker ist Hauptgläubiger, kann den Verein kraft seiner Wassersuppe liquidieren. Zwei Details des österreichischen Masterplans sickerten durch. Erstens: Das mit viel Geld unterfütterte Unternehmen ist auf zunächst zehn Jahre angelegt, alle zwei Jahre soll ein Aufstieg gelingen, Fernziel ist – natürlich – die Bundesliga. Zweitens: RB wird dabei nicht nur auf eigenes Personal und eigenes Knowhow setzen, sondern dem Ganzen einen regionalen Anstrich verleihen, sächsische Kräfte einbauen. Auf dass die Identifikation nicht vollends über Bord geht. Ein Frieden stiftender Umstand, den Hans-Georg Moldenhauer, Präsident des NOFV und DFB-Vize, begrüßt. „Red Bull darf nicht als Eindringling daherkommen, muss die Fans mitnehmen.“ Dass ein Zweit- oder Erstligist RB Leipzig das Zentralstadion füllen wird, ist für Moldenhauer klar. „Leipzig ist eine Fußball-Stadt.“ Ist sie. Und wie! Guido Schäfer
[img width=486 height=60]http://www.gaming-links.de/bga/bga_banner.gif[/img]

Antworten